Indien ist ein facettenreiches, wunderschönes Land und gerade bei Backpackern sehr beliebt. Dies hat verschiedene Gründe: die verschiedenen Reiseziele – einzigartige Städte, atemberaubende Landschaften, paradiesische Strände, heilige Tempel und vieles mehr. Das gute Essen, das überall günstig zu finden ist. Und vor allem auch die kleinen Preise, für die Übernachtungen und die Aktivitäten vor Ort. 

Indien ist eines der günstigsten Länder der ganzen Welt. Gezahlt wird dort mit Indischen Rupies (INR) – ein Euro sind umgerechnet circa 83 Rupies.

 

Vor der Reise

Bevor die Reise beginnt, sind noch zwei wichtige Dinge zu erledigen: sich ein Visum besorgen und den passenden Flug buchen. Eine Impflicht besteht grundsätzlich nicht.

  • Visum: Ein Touristenvisum für 30 Tage kostet 39,90€. Kümmert man sich nicht schnell genug drum, und benötigt es in weniger als 6 Tagen oder sogar sofort, erhöht sich der Preis.
  • Flug: Flüge kosten circa 600€, der Preis ändert sich natürlich je nach Saison und Planungszeitraum.
  • Impungen: Es werden einige Impfungen vom Auswärtigen Amt empfohlen. Manche Krankenkassen übernehmen diese Kosten.

 

Unterkunft

In Indien kriegt man von ganz billig bis ganz teuer alles. Man kann in der ekligsten Absteige für wenige Euro übernachten, oder in dem besten Luxushotel für mehrere hundert Euro die Nacht.

  • Hostels: Ein einfaches Zimmer oder ein Bett in einem Mehrbettzimmer in einem Hostel kostet zwischen 4 und 16€ – das ist gerade bei Backpackern sehr beliebt.
  • Mittelklassehotels/Homestays: Wer doch lieber sein eigenes Zimmer mit Bad bevorzugt, sollte mit Preisen von 30-37€ rechnen, meist ist das Frühstück inklusive. Wenn man zu zweit unterwegs ist, kann man auch gute Doppelzimmer mit Frühstück für um die 18€ bekommen.
  • Palasthotels/Boutiquen/Heritage Hotels: Wenn man sich doch ein bisschen mehr Luxus gönnen möchte, kann man auch in einem Palasthotel, einer Boutique oder einem Heritage Hotel übernachten. Das kostet im Schnitt zwischen 60 und 100€, natürlich gibt es aufwärts kaum eine Grenze.

 

Verpflegung

Wenn du auch internationales Essen verzichten kannst, und dich dem indische Geschmackserlebnis hingeben möchtest, kannst du super günstig essen und trinken. Die Portionen sind riesig, genauso wie die Auswahl: Currys, Thalis, Chapatis, Masala Dosa und viele weitere exotische Gerichte erwarten euch in Indien. Die indische Küche ist unglaublich vielfältig und für wenig Geld in den einfachen Restaurants oder Straßenständen zu kriegen.

  • Frühstück: Ein einfaches Frühstück, bestehend aus einem Omelette, Idli (weiße, flache, runde Küchlein aus einem Teig auf Basis von Urdbohnen und Reis) und Dosas (indische Pfannkuchen), kostet weniger als 2€.
  • Mittag/Abendessen: Auch ein vollwertiges Mittag- oder Abendessen kostet durchschnittlich gerademal zwischen 2 und 4€.
  • Feine Restaurants: Natürlich gibt es in Indien auch luxuriöse, teure Restaurants, die ähnlich viel kosten, wie die gute Restaurants bei uns – 14-28€.
  • Getränke im Restaurant: Ein einheimisches Bier (halber Liter) kostet zwischen 1,10€ und 2,20€. Ein importiertes Bier ist doppelt so teuer. Eine kleine Cola kostet weniger als 50ct, ein Wasser sogar unter 20ct. Einen Cappuccino bekommt man im Schnitt für 1,20€ und einen Espresso für um die 90ct.
  • Supermarkt: Auch die Supermarktpreise sind deutlich günstiger als die in Europa. So kostet 1 Liter Milch um die 50ct, ein Laib Brot um die 35ct, 12 Eier um die 74ct oder ein Kilo lokaler Käse circa 4€. Obst oder Gemüse kostet pro Kilo zwischen 20ct und 50ct.

 

Aktivitäten & Sightseeing

Zu einer Reise gehören natürlich auch Sightseeing und andere Aktivitäten, die auch was kosten. Gerade die „Angebote“, die speziell an Touristen gerichtet sind, können sehr kostspielig werden. Die meisten Dinge lassen sich aber auch ganz gut selber organisieren, wenn man das Geld hier lieber einsparen möchte.

  • Eintritte: Die Eintritte variieren natürlich, je nachdem wo man hingeht. Der Mysore Palast kostet beispielsweise 2,84€, der Tempel Madurei 0,76€.
  • Kochkurs: Wer sich selbst mal in der indischen Küche ausprobieren möchte, sollte unbedingt einen Kochkurs mitmachen. Ein 3-stündiger Kurs kostet gerade mal 11-20€.
  • Safaris: In Indien kann man verschiedene Safaris machen. Eine Tiger Safari durch den Ranthambore Nationalpark oder eine Dschungeltour durch den Peryar Nationalpark kosten pro Person circa 20€.

 

Transport

Öffentliche Verkehrsmittel sind in Indien das Haupttransportmittel, sowohl für Touristen als auch für die meisten Einheimischen. In Indien hat eines der größten Straßen- und Eisenbahnnetze der ganzen Welt, was aber bei 1,3 Milliarden Menschen total überlastet ist.

  • Nahverkehr: eine einfache Busfahrt in der Stadt kostet ca. 25ct.
  • Taxi: Auch ein Taxi kostet je nach Strecke nur wenige Cents bis zu ein paar Euro.
  • Moped-Verleih: Sich ein Moped zu leihen kostet am Tag 1-4€. Man sollte aber auf keinen Fall den chaotischen Verkehr in den indischen Städten unterschätzen.
  • Benzin: Der Literpreis für Sprit schwankt zwischen 80ct und 1€.