Liebe geht durch den Magen, aber Wissen manchmal auch! Neben den traditionellen Lerntypen, denen es leichter fällt, sich auditiv, visuell, kommunikativ, usw. Wissen anzueignen, gibt es eben auch den gustatorischen Lerntyp, der Gefallen daran findet, die Kultur eines Landes durch das Essen zu erfahren. Wer sich als letzteres identifiziert, der sollte sich unbedingt indisches Street Food anschauen.

Aloo Tikki

Aloo heißt übersetzt Kartoffel, während tikki so viel bedeutet wie „Krokette“. So ist Aloo Tikki nichts anderes als ein frittiertes Kartoffelpatty, das innen aus einer cremig-zarten Füllung aus Erbsen und dem indischen Frischkäse Paneer oder Chana Dal besteht und außen von einer knusprig-braunen Hülle ummantelt wird. Im Norden Indiens werden sie gewöhnlich mit Chole, einem scharfen Kicherebsencurry, serviert. Zwiebeln, ein süßes Tamarinden Chutney und ein Chutney aus grünen Chillis und Koriander runden das Geschmackserlebnis ab. In Westindien werden sie auch aloo pattice oder aloo patties genannt und auf gleiche Weise zubereitet wie auch in Nordindien. Nur die Füllung und die Gewürze variieren nach Region. In Mumbai findet man sie unter dem Namen Ragda Patrice, da sie dort mit Ragda, einem weiße Bohnen Curry, anstelle von Chole kombiniert werden.

Photo by Soniya Goyal [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via flickr

Photo by Soniya Goyal [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via flickr

Vada Pav

Vada Pav oder auch Vada Pao sind ebenfalls ein sehr beliebtes vegetarisches Street Food aus frittierten Kartoffeln, die zwischen den weichen Scheiben flufüigen Brotes eingebettet sind und mit Chutney und grünen Chilis angeboten werden. Man kann sie durchaus als vegetarische Burger verstehen, die als herzhafter Snack (Chaat) der Küche Maharashtra, besonders in Mumbai verbreitet sind.

Photo by Deepeshmd [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)] via wikimedia commons

Photo by Deepeshmd [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)] via wikimedia commons

Bhel Puri

Wenn es so heiß ist, dass einem der Appetit in der Sommerhitze schmilzt, kann Bhel Puri ihn wiederbeleben. Das Gericht aus gepufftem Reis, Gemüse und scharf-würziger Tamarindensoße überzeugt nicht nur ästhetisch mit seiner Farbvielfalt, sondern auch geschmacklich durch die verschiedenen Texturen und raffinierten Aromen. Lecker und gesund geht nicht? In diesem Fall aber schon, denn Bhel Puri ist fettarm und voller Nährstoffe.

Photo by stu_spivack [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)] via wikimedia commons

Photo by stu_spivack [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)] via wikimedia commons