In der Industriestadt Surat startet ein neues Projekt um der Luftverschmutzung endlich Herr zu werden. Die im Staat Gujarat gelegene Industriestadt leidet unter der Feinstaubbelastung durch die dort ansässigen Textil- und Färbefabriken.

Via Pixabay by skeeze

Nicht nur die Qualität der Luft nimmt durch die Luftverschmutzung drastisch ab, sondern auch die Lebensqualität leidet massiv. Daher hat die Regierung nun gehandelt und für die Stadt einen Grenzwert festgelegt. Dieser soll durch einen Emissionshandel eingehalten werden. Die Firmen der Stadt können ihren Anteil an Emissionen kaufen, sollten sie diese allerdings nicht brauchen können sie ihre Anteile an andere Firmen verkaufen. Sollten sie mehr Emissionsanteile brauchen, müssen sie diese zusätzlich kaufen.

Das Ziel dieses Emissionshandels ist es die Firmen dazu zu animieren in bessere sowie sparsamere Technologien zu investieren. Diese Strategie wurde gemeinsam von Forschern der Universitäten Chicago und Harvard und der Stadt Surat erarbeitet. Da die Feinstaubbelastung in Indien acht mal höher als der von der WHO vorgegebene Wert ist, war es dringend an der Zeit zu handeln! Das Projekt stelle laut eines Chicagoer Forschers kein Risiko dar, es könne lediglich bei Erfolg auf andere Städte bzw. Regionen in Indien übertragen werden.

Ob diese Maßnahme Erfolg haben wird kann nur die Zukunft zeigen. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall!