Das Klima in Indien wird in drei Jahreszeiten eingeteilt. Sommer, Regenzeit und Winter. Wobei der Winter für in Europa Lebende als eher angenehme, warme Monate empfunden werden, während der Sommer teilweise unerträglich heiß werden kann. Da Indien ein sehr großes Land ist und der Monsun nicht zeitgleich in allen Regionen und Gebieten stattfindet, sind hier Reise Tipps für jeden Monat und Hinweise, welche Region wann am besten bereist werden sollte. Der Monsun setzt im Süden ein und wandert dann, zeitversetzt nach Norden. Daher passiert es häufig, dass in gewissen Monaten eine bestimmte Region besser zu bereisen ist, während von anderen Regionen abgeraten wird. Wir haben für euch die besten Reiseziele nach Monaten zusammengestellt.

 

Januar bis März

In diesen Monaten gibt es im Süden Indiens, die meisten Sonnenstunden. Beispielsweise Madurai im südlichen Teil von Indien gelegen, hat im Februar am wenigsten Niederschlag, über das gesamte Jahr verteilt. Und auch das Klima liegt bei angenehmen 27 Grad zwischen Januar bis März, während es dann im Mai schon sehr heiß werden kann. Madurai würde sich außerdem als generelles Reiseziel anbieten, da es eine der ältesten Städten Südasiens ist und ein Reichtum an Geschichten und Erzählungen mit sich bringt. Außerdem sind die bunten Gebäuden in der Stadt, bereits eine Sehenswürdigkeit.

By Adam Jones Adam63 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Ebenfalls empfehlenswert in diesen Monaten, ist der Nordwesten. Als Reiseziel gibt es hier zum Beispiel die Wüste von Rajasthan. Während zwischen Januar bis März, es ausnahmsweise einigermaßen erträglich ist, die Wüste zu besichtigen (Temperatur bei ca. 26 Grad), ist es in anderen Monaten weit über 40 Grad. Insgesamt herrscht in diesen Monaten noch Winter, daher ist es Touristen im Großen und Ganzen möglich, das ganze Land zu bereisen. Allerdings sollte man vielleicht genau die Orte zur gegebenen Zeit besuchen, die sich in anderen Monaten als eher schwierig erweisen.

 

April bis Juni

Von April bis Juni muss man bereits achtsam sein, wohin man reist, da im Juni teilweise schon der Monsun einsetzt. Der Monsun beginnt im Süden, daher wird häufig empfohlen, zu dieser Jahreszeit den Norden Indiens zu bereisen. Zudem hat der Norden zwischen April und Juni auch die meisten Sonnenstunden, im Vergleich zum restlichen Jahr. Ein Reiseziel könnte auch der Himalaya sein, bevor der dort teilweise sehr gefährliche Monsun einsetzt.

Alternativ ist auch Hardiwar ein beliebtes Reiseziel, bevor dann ab Juli dort die Regenzeit einsetzt. Es zählt zu den sieben heiligen Städten im Hinduismus und ist sehr eindrucksvoll. Teilweise finden auch große religiöse Feste statt, die dann am Fluss abgehalten werden.

Juli bis September

In Indien ist nun meist die Hochphase des Sommermonsuns in Indien. Dennoch hat Ladakh im Juli und August seine Hochsaison. Der Regen dringt nicht bis in das Hochgebirge. Daher ist diese Region auch ohne Probleme in diesen Monaten bereisbar. Ein weiterer Vorteil, warum man Ladakh von Juli bis September sehen sollte ist, dass die Temperaturen sehr sonnig und warm sind. Im August werden dann die höchsten Temperaturen erreicht, aber im Unterschied zu anderen Regionen in Indien, steigen die Temperaturen nie in einen unangenehmen Bereich.

By KennyOMG (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Oktober bis Dezember

Nach der Regenzeit, die in anderen Regionen teilweise noch anhält, kann man beispielsweise Kalkutta oder den Osten Indiens kennen lernen. Zwischen Oktober und Dezember ist nicht nur das Klima sehr angenehm, sondern auch die Niederschlagsrate am niedrigsten. Kalkutta gilt als kulturelles Highlight in Indien, wo es eine Menge zu entdecken gibt, aber gleichzeitig auch die koloniale Vergangenheit sehr spürbar ist. Wer also nicht von der Sonne gebraten oder im Regen ertrinken möchte, während er eine kulturelle Tour durch Kalkutta macht, sollte in diesen Monaten anreisen.

By Priyanko.Phadikar (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons