Bei dem Gedanken an Bollywood-Filme ist Musik und Tanz das erste, was in den Sinn kommt. Diese zwei Komponenten sind ein wichtiger Bestandteil der Bollywood-Kultur, doch es soll sich ein Wandel bemerkbar gemacht haben.

Die Choreografin und Regisseurin Farah Khan hat eine Veränderung in dieser Szene erkannt. Sie sagt, Lieder und Tanz verschwinden, außer man mache einen Tanzfilm. Die Liedkultur klinge ab und Lieder würden nur noch im Hintergrund gespielt werden. Farah Khan muss es wissen, sie selbst ist Bollywoods beliebteste Choreografin, die Tänze auf Songs wie Mahi ve, Chaiyya chaiyya, Ruk ja o dil deewane und vielen mehr erschuf.

 

 

Für sie hat das Schwinden der Lieder und Tänze aus den Filmen sowohl eine positive, als auch eine negative Seite. Das Positive daran ist, dass sich die Geschmäcker der Menschen ändern. Das Negative ist aber, dass das Singen und Tanzen die Visitenkarte Bollywoods sei und dass sie gerade deswegen Hollywood vorausgingen. Jetzt würden alte Lieder neu aufgezogen werden, was Farah Khan noch viel schlimmer findet, denn die neuen Song kämen nicht an die Originale heran. Anfragen für Choreografie kämen fast ausschließlich für Musicals.

Auch ihre neue Show hat mit Musik zu tun. In Lip Sing Battle zeigt sie der älteren Bollywood-Generation ihre Anerkennung. Mehr zu der neuen Show findet ihr hier.