Christian Vogel erfüllt sich seinen Herzenswunsch: Er möchte einmal, die ganze Welt mit seinem Motorrad umfahren. Dabei hängt er alles an den Nagel und lässt auch seine Wohnung leer zurück. Sogar seinen Job als Fernsehredakteur kündigte er. Auch seiner Freundin und seiner Familie legte er seine Rückkehr offen. Am 19. Mai 2015 begann er seinen Aufbruch in unbekannte Regionen und Länder. Er durchfuhr eine Route, die ihn durch die USA, Kanada und Russland führt – weiter geht es durch China, Mongolei, Pakistan und weite Teile von Indien. Unvergessliche Momente und Erlebnisse waren nicht alles was ihn erwartete, sondern auch immense Gefahren.

Er begegnet hilfsbereiten Menschen die sich als seine Retter in vermeindlich in ausweglosen Situationen zur Seite stehen und ihm seinem Ziel näherbringen. Als er in Indien einen schweren Unfall erleidet, wird er  in eine brenzlige Lage gebracht..Nun erzählt er die bewegende Geschichte von seiner Reise um diese Erde und irgendwie auch davon, worum es im Leben doch eigentlich geht. In selbst gedrehtem Filmmaterial erzählt er seine Geschichte, stellt seine Erlebnisse da und will seine Erfahrungen mit den Zuschauern teilen. Ein Reisebericht, der Roadmovie und Episodenfilm ineinander vereint. Ein Film über Mut, Liebe und Vertrauen, aber auch über Zuversicht, wenn es scheinbar nicht mehr weiter geht.

„In seiner Dokumentation geht es Christian Vogel vor allem um Begegnungen mit Menschen und ihren Geschichten. Viele von den Menschen denen er begegnete , seien es Gute oder Schlechte, waren weitere Erfahrungen die er sammelte und zu dem machten was er nach seiner Reise war. Auch vor Beginn seiner Reise hielt er seine Geschichte mit der Kamera.

Am 2. August 2018 startet in den Kinos in Deutschland das dokumentarische Roadmovie von Christian Vogel, der mit seinem Motorrad die Welt umrundet hat. Seine Reise führte ihn in weiten Teilen auch durch Indien.

Der Trailer zum Film: