Indien gilt zu Recht als eines der aufregendsten und kulturell vielfältigsten Länder unserer Erde, denn das siebtgrößte Land der Welt beheimatet über eine Milliarde Menschen, die sich wiederum in etwa 2000 verschiedene ethnische Gruppen unterteilen lassen. Aber auch landschaftlich verzaubert das Land mit mit einer Vielfalt an Naturwundern und erstreckt sich von den Spitzen des Himalayas zu den tropischen Vegetationen Keralas und von den heiligen Ufern des Ganges zu den Sandflächen der Thar-Wüste. Als Besucher gilt es deshalb zahlreiche Landschaften, Monumente und Städte zu entdecken. Wir haben aus dieser überwältigenden Vielfalt eine Top 10 der Touristenattraktionen Indiens zusammengestellt:

Lake Palace

Im 18 Jahrhundert wurde der Lake Palace auf der Insel Jag Niwas inmitten des Pichola Sees als royaler Sommerpalast errichtet. Heute dient das beeindruckende Gebäude als Luxushotel und gilt als romantischstes Hotel Indiens, nicht zuletzt deshalb, weil die Gäste mit entzückenden kleinen Booten zwischen Insel und Festland hin und her kutschiert werden. 1983 diente der Palast als Kulisse des James Bond Klassikers „Octupussy“ und gelangte so schließlich auch zu internationale Berühmtheit.

By Benoy (Own work) [CC BY-SA 4.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa4.0)], via Wikimedia Commons

By Benoy (Own work) [CC BY-SA 4.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa4.0)], via Wikimedia Commons

Harmandir Sahib

Der in Deutschland eher unter dem Titel „Goldener Tempel“ bekannte Harmandir Sahib befindet sich in Amritsar und ist die wichtigste heilige Pilgerstädte der Sikhs. Guru Arjun Dev ließ den Tempel im 16. Jahrhundert errichten, die goldene Verkleidung folgte hingegen erst zwei Jahrhunderte später. Heute ist der Tempel Anzugspunkt für zahlreiche Touristen aus aller Welt.

CC0 Public Domain

CC0 Public Domain

 

Kerala Backwaters

Die Kerala Backwaters sind ein im Hinterland der Südwestküste Indiens gelegenes verzweigtes Wassernetzwerk aus Flüssen, Seen und Lagunen – ein Ort, an dem zahlreiche Spezies der Flora und Fauna beheimatet sind. Gerade Wasserbewohner wie Krebse, Frösche, Wasservögel und Schildkröten lassen sich hier besonders gut beobachten. Eine besondere Attraktion der Kerala Backwaters ist der in den vergangenen Jahren entstandene Hausboot-Tourismus. Mit etwas Glück kann man hier auf einem zu einem Hotel umfunktionierten Reisboot direkt auf dem Wasser nächtigen.

CC0 Public Domain

CC0 Public Domain

 

Kanha National Park

Der Kanha National Park wurde 1955 gegründet und ist heute eines der wichtigsten Naturreservate der Welt. Der Park hat eine erfreulich hohe Tigerpopulation und ist daher einer der wenigen Orte, an dem man die faszinierenden Raubkatzen noch in freier Wildbahn erleben kann. Auf 940 Quadratkilometern erstrecken sich Wälder und Grasgebiete, die zahlreichen Säugetieren, darunter Leoparden, Rothunde, Lippenbären, Rhesusaffen, Fischotter und Streifenhyäne, ein zu Hause bieten. Angeblich soll der Park aufgrund seiner Artenvielfalt als Inspiration für Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ gedient haben.

By Dey.sandip (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

By Dey.sandip (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

Palolem

Für diejenigen, die einerseits gerne in der Sonne liegen, andererseits aber auch gerne ausgiebig feiern, ist Palolem „the place to be“. Palolem ist der südlichste künstlich angelegte Strand von Goa. Er befindet sich in einer Bucht direkt am arabischen Meer und gilt als einer der schönsten Strände Indiens, der sich innerhalb kürzester Zeit zu einem beliebten Reiseziel für Urlauber entwickelt hat. Daher findet man hier auch erschwingliche Restaurants, Hotels, Bars und ein lebendiges Nachtleben.

By Martin Frey Martin Frey (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

By Martin Frey Martin Frey (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Virupaksha Temple

Unter den im südindischen Königreich Vijayanagara Herrschenden entwickelte sich der im 7. Jahrhundert anfänglich nur als kleine Kultstätte angelegte Tempel zu dem noch heute erhaltenen großen atemberaubenden Gebäudekomplex. Seit seiner Errichtung wird das Bauwerk als heilige Stätte genutzt und gilt heute als einer der wichtigsten Hindu-Tempel Indiens.

By Apadegal [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

By Apadegal [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

Jaisalmer

Die Wüstenstadt Jaisalmer wurde 1156 als Fürstenstaat gegründet und ist heute das zu Hause von etwa 70.000 Einwohnern. Zu Recht trägt die Stadt den Spitznamen „golden City“, denn die von den Sandsteinwänden der Häuser reflektierte Sonne verleiht Jaisalmre einen magischen goldenen Schimmer. Wegen ihres einzigartigen Charmes, der mittelalterlichen Festung und einem beeindruckenden historischen Stadtkern ist die Stadt auf jeden Fall einen Besuch wert.

By Const.crist (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

By Const.crist (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

Ajanta Caves

Die Ajanta Caves sind ein in Stein gehauenes Monument, das im zweiten Jahrhundert vor Christus errichtet und 1983 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Im 5. Jahrhundert geriet der Höhlentempel in Vergessenheit und wurden erst 1819 durch die britische Madras-Armee wiederentdeckt. Hier kann man noch heute die sehr gut erhaltenen Wandmalereien bestaunen, die Szenen aus dem Leben Buddhas, Schlachtfelder oder auch Tiere präsentieren.

By Dey.sandip (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons (2)

By Dey.sandip (Own work) [CC BY-SA 3.0 (httpcreativecommons.orglicensesby-sa3.0)], via Wikimedia Commons

Varanasi

Die am Ganges gelegene Stadt Varanasi im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh hat ca. 1,2 Millionen Einwohner und ist eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Städte der Welt. Mit ihrem alltäglichen Trubel und ihrem einzigartigen Stadtbild zieht die Stadt Touristen aus aller Welt in ihren Bann. Besonders spannend ist es, die zahlreichen Pilger zu beobachten, die am Ufer des Ganges ihre heiligen Rituale vollziehen.

By Jeeheon Cho from Surat Thani, Thailand (The Ganges Uploaded by Ekabhishek) [CC BY 2.0 (httpcreativecommons.orglicensesby2.0)], via Wikimedia Commons

By Jeeheon Cho from Surat Thani, Thailand (The Ganges Uploaded by Ekabhishek) [CC BY 2.0 (httpcreativecommons.orglicensesby2.0)], via Wikimedia Commons

Taj Mahal

Last but not least darf natürlich auch das Taj Mahal nicht in den Top Ten Touristenattraktionen Indiens fehlen, denn das aus weißem Marmor gefertigte Mausoleum gilt seit jeher als das Aushängeschild und Innbild Indiens. Erbaut wurde das Taj Mahal von Großmogul Shah Jahan, der seiner verstorbenen Geliebten 1631 ein Denkmal setzen wollte. Heute ist es als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet, gilt als Meisterwerk der Mogul-Architektur und ist mit großem Abstand Indiens unangefochtener Nummer 1-Publikumsmagnet – und wird dies sicherlich auch immer bleiben.

CC0 Public Domain

CC0 Public Domain