Die indischen Frauen erkennen wir oft an ihren traditionellen Kleidern, den Saris. Doch auch die Männer haben ein traditionelles Beinkleid, der Dhoti.

Der Dhoti besteht aus einem langen Stück Stoff, der in der Regel aus Baumwolle besteht und ist ca. 4,1 Meter lang und 1,1 Meter breit. Dieser wird um die Taille gebunden und danach wie eine Hose um die Beine gewickelt. Zudem wird er meistens mit einem langen kragenlosem Hemd (Kurta) kombiniert oder die Männer bleiben oberkörperfrei. Die kleinere Variante des Dhotis, nennt man Lungi.

Dadurch das der Dhoti sehr preisgünstig ist, wird er oft in Dörfern getragen. Ältere Männer mögen es ganz besonders, da es ein typisch indisches Kleidungsstück ist. Frauen hingegen tragen den Dhoti nur für Haus- oder Ackerarbeiten, um ihre Saris nicht zu beschmutzen. In der Geschäftswelt achtet man jedoch auch in den Städten Indiens auf einen westlichen, angebrachten Kleidungsstil.

An religiösen Anlässen wird der Dhoti traditionell getragen. Ebenfalls kennen wir den Dhoti durch den gewaltlosen Unabhängigkeitskämpfer, Mahatma Gandhi.