In einer ihrer ersten Auftritte als Start-up-Investor tourte die Schauspielerin Priyanka Chopra vor kurzem in der San Francisco-Heimatstadt ihrer neuen Portfolio-Firma, einer Software-Ingenieurs-Firma namens Holberton School. Der Campus ähnelt einer WeWork mehr als einer Schule: WeWork ist US-amerikanisches Unternehmen, das gemeinsam genutzte Arbeitsplätze für Subkultur-Communities im Technologie-Startup-Bereich bereitstellt, sowie Dienstleistungen für Unternehmer, Freiberufler, Startups, kleine Unternehmen und große Unternehmen. So bietet der Campus von Holberton School offene Reihen von Schreibtischen, dekorative Neonlichter und Tagungsräumen, die nach berühmten Persönlichkeiten benannt sind. Die Schule nutzt Projekte und Gruppenlernen anstelle von klassischen Kursen, um Softwareentwicklung zu unterrichten.

„Du hängst einfach rum und du lernst“, sagt der Bollywood Star. „Es ist wunderbar.“ Sie hat dort in letzter Zeit viel im Bereich der Technologie gelernt. Neben den Auftritten bei den Emmys, der ersten Reihe in der New York Fashion Week, dem Geburtstag ihres Verlobten Nick Jonas in Texas und Dreharbeiten in ihrer Heimat Indien für einen neuen Film, hatte sie Meetings mit dem Start-up Gründer und reihte zukünftige Investitionen ein.

„Geeks übernehmen die Welt“, sagt die 36-jährige. „Wenn sie es nicht schon getan haben“, fügt sie schnell hinzu. Es mangelt nicht an Prominenten, die in Tech-Start-ups investieren. Bisher haben Angebote von männlichen Schauspielern, Sportlern und Musikern viel mehr Aufmerksamkeit erregt als die von berühmten Frauen. Ashton Kutcher ist regelmäßig auf Tech-Konferenzen; Carmelo Anthony und Nas haben ihre eigenen Geldanlagen; Leonardo DiCaprio war Berater von mindestens drei Venture-Firmen. Tyra Banks, Beyoncé und Demi Lovato haben auch bereits an Start-up-Deals teilgenommen. Aber nur wenige Frauen haben robuste Portfolios aufgebaut.

Priyanka sagt, dass sie noch nicht wüsste, wie viele Abkommen sie machen würde oder wie viel Geld sie investieren würde, aber sie plant, ein Portfolio aufzubauen. Am Mittwoch kündigte sie ihre zweite Investition in Bumble an, einer Dating- und Social-Media-App, die von Whitney Wolfe Herd, einem der prominentesten Start-up-Gründer von Tech, gegründet wurde. Priyanka plant, die Einführung von Bumble in Indien in den kommenden Monaten zu fördern.

Frau Chopra wurde von ihrer Managerin, Anjula Acharia, einer Gründerin und Angel Investorin, in die Technologiebranche eingeführt. Sie verbrachte Zeit als Entrepreneur-in-Residence und Partner bei Trinity Ventures, einem Risikokapitalunternehmen im Silicon Valley. Frau Acharia arbeitet seit 2010 mit Priyanka Chopra zusammen.

Frau Acharia war der erste Investor in ClassPass, einem Fitness-Start-up; Sie erzielte eine Rendite auf die jüngste Finanzierungsrunde des Unternehmens. Sie hat außerdem in Bulletproof Coffee, Health-Ade Kombucha und The Muse investiert.

Sie sagte, dass Jimmy Iovine, ein Mentor, der ihr Entertainment-Start-up DesiHits unterstützte, ihr beigebracht hatte, wie man kulturelle Trends vorwegnimmt.

Frau Acharia, die sich viel in Hollywood und Silicon Valley aufgehalten hat, sagte, dass sie als indische Frau in beiden Welten eine Seltenheit sei. Am Wochenende, bei den Hollywood-Partys, die sie mit Frau Chopra besucht hatte, bemerkte Frau Acharia, dass sie oft die einzigen anwesenden Südasiaten waren.

Dann, an Wochentagen mit Unternehmern und Partnern bei Trinity Ventures, war sie oft die einzige Frau. „Ich war immer eine Minderheit“, sagte sie.

Mit ihrer Beteiligung an Holberton bemühen sich Frau Acharia und Frau Chopra, die Geschlechterdisparität der Technologiebranche zu verändern. Nachdem Sänger Ne-Yo in Holberton investiert und damit begonnen hatte, die Schule für seine Fans zu bewerben, stiegen die Bewerbungen von unterrepräsentierten Minderheiten. Jetzt sind zwei Drittel der Studenten von Holberton Farbige und 30 Prozent Frauen.

Frau Chopra plant, die Schule auch ihren Fans zu präsentieren. „Wenn eines Tages wegen Priyanka 100 Prozent Frauen würden, wäre ich damit einverstanden“, sagte Frau Acharia.

Holberton wurde im Jahr 2015 gegründet und lehrt Studenten, ohne Gebühren, zu programmieren, und verlangt dann dreieinhalb Jahre nach ihrem Abschluss 17 Prozent ihres Gehalts. Alle Absolventen bisher haben einen Arbeitsplatz gefunden. Frau Chopras Investition ist Teil einer Finanzierungsrunde für Holberton in Höhe von 8,2 Millionen Dollar. Sie wird dem Beirat des Unternehmens beitreten.

Frau Chopra betonte ihre Unterstützung für Holbertons Mission, Menschen aus benachteiligten Verhältnissen zu erziehen. Ihre Investitionen werden sich stark auf Unternehmen mit sozialer Komponente und auf von Frauen gegründete Unternehmen auswirken. Sie sagt, dass sie nicht eine von denen sein will, die nur der Tech-Branche beitreten, weil sie das große Geld darin sehen.

Frau Chopra arbeitet schon seit 2006 mit Unicef ​​zusammen, die sich hauptsächlich auf Entwicklungsländer konzentrieren, um sich für Kinder zu engagieren. Aber ein Gespräch beim Abendessen mit Frau Acharia um die Zeit der Wahlen 2016 richtete sich an die Bildung in Amerika. Das brachte Frau Acharia dazu, Frau Chopra den Gründern der Holberton School vorzustellen. „Ich glaube, Holberton war die Einstiegsdroge für Priyanka“, sagte Frau Acharia.

Ashton Kutchers Venture-Firma Sound Ventures wird oft als das erfolgreichste Beispiel für die Investition eines Stars in Tech-Start-ups genannt: seine Investitionen, die er während der Zusammenarbeit mit dem Talentmanager Guy Oseary gemacht hat, umfassen einige der erfolgreichsten Start-ups dieser Tech-Welle, wie Airbnb, Uber und Spotify, sowie heiße Aufsteiger wie Bird und Casper.

Auf einer kürzlich stattgefundenen Konferenz wurde Ashton Kutcher gebeten, den zahlreichen Prominenten und Athleten, die sich dem Tech-Investing-Kampf anschließen, Ratschläge zu geben. Er sagte, er habe viel Zeit investiert, um ein glaubwürdiger Risikokapitalgeber zu werden, einschließlich der Teilnahme an jedem Y Combinator Demo Tag des letzten Jahrzehnts.

„Wenn Sie einen Job haben wollen, müssen Sie die Arbeit machen“, sagt er. „Das braucht Zeit und eine Menge Fehler.“ Frau Chopra sagt, dass sie den Investmentansatz von Ashton Kutcher als inspirierend empfindet. „Ich bin extrem offen dafür, zuzuhören, zu lernen und mir einen Teil meines Lebens dafür zu widmen“, sagte sie. Frau Acharia plant, ihr weiterhin neue Investitionsideen zu präsentieren. „Vielleicht sind wir der neue Ashton und Guy“, sagte sie.