Trump und Bollywood, das passt nicht zusammen? Auf den ersten Blick vielleicht eher weniger, aber für die Volksbelustigung bei seiner Amtsantritts-Zeremonie gelten wohl andere Regeln. Eine der Highlights heute Abend wird eine 30-köpfige Tänzergruppe aus Bollywood sein, die am West Lawn des Capitols eine Mischung von klassischem indischen und modernem Bollywood-Tanz darbieten wird.

Suresh Mukund, der Choreograph der Gruppe, bezeichnet dieses Engagement als Lebenstraum: „Das ist eine Chance, die man nur einmal im Leben bekommt. Ich und mein Assistent Karthik Priyadarshan arbeiten seit ein paar Tagen hart daran, die Schritte der indischen und der amerikanischen Tänzer aneinander anzupassen.“ Mit dabei ist auch die ehemalige Miss India Manasvi Mamgai, die die Gruppe anführen wird.

Genau wie Trumps Wahlkampagne steht auch die Zeremonie zu seinem Amtsantritt unter dem Motto „Make America Great Again“. Richtet sich die Bollywood-Einlage etwa tatsächlich an die indische Minderheit in den USA? Vielleicht möchte Trumps PR-Team beweisen, dass der neue mächtigste Mann der Welt doch weltoffener ist als er sich in den letzten Monaten oft gegeben hat.