Eine romantische Altstadt mit Fachwerkhäusern zwischen idyllischen Hügeln mit Weinbergen, woran sich die Bergstraße entlang schlängelt – Der indische Regisseur Vinod Kumar Singh hat die Gegend rund um Heppenheim liebgewonnen und möchte in Heppenheim und Mannheim ab September seinen neuen Film “Love in Heppenheim” drehen. Indien liegt mindestens acht Flugstunden entfernt und bei Bollywood denkt man wohl kaum an die Rhein-Neckar-Region, aber Vinod Kumar Singh zeigt viel lieber Gegenden, die das indische Publikum noch nicht kennt. Es ist nämlich nicht die erste Bollywoodverfilmung des Produzenten, die er in der Region im Odenwald produzierte. Weitere sind “Humraah”, eine Low-Budget-Produktion und der Film “Spark”. Aber sein neuestes Werk ist der erste Bollywoodfilm mit einem Anteil von Musik aus deutscher Songwriterhand! 

Vor den Dreharbeiten wurde im Mannheimer Musikpark ein Songwriting Camp veranstaltet. Dort schrieben die Musikerinnen Lena Kloos, Katja Friedenberg mit den Produzenten Thilo Zirr und Sebastian Henzl vier Songs, die Bestandteil des Films werden sollen. Dieses musikalische Experiment ist das Erste dieser Art:  die Songs aus deutscher Hand werden einen maßgeblichen Anteil am Film haben und seinen Charakter formen, so funktioniert schließlich das Bollywoodkonzept.  

Für den Filmdreh ab September ist auch eine deutsch-indische Zusammenarbeit mit dem Produzenten Michael Klemm geplant. Aber nicht nur hinter der Kamera, sondern auch auf der Leinwand erleben wir ein Zusammentreffen deutscher und indischer Kultur. Der Plot dreht sich um einen indischen Austauschstudenten an der Mannheimer Uni. Er trifft eine deutsche Studentin und verliebt sich, ganz zum Leidwesen seiner Eltern. Ihnen wäre es viel lieber, wenn ihr Sohnemann eine indische Frau ehelicht. Eine ensprechende Heirat soll arrangiert werden. Einige der Drehorte befinden sich daher auch in Indien. Die anderen liegen an der Mannheimer Uni und am Wasserturm, sowie in der Heppenheimer Altstadt. Die Planung erster Choreographien steht!

Mit seinem neuen Film, der voraussichtlich im Herbst 2020 erscheinen wird, will Singh das junge indische sowie auch das deutsche Publikum erreichen. Die Begegnung zweier so unterschiedlicher Kulturen ist für sie sicherlich besonders spannend, sowie die Mischung von indischer und deutscher Musik. Nach dem erfolgreichen musikalischen Camp sind weitere internationale Kooperationen für Filmmusik in Mannheim geplant. Let Bollywood be multicultural and everywhere!