Erfreuliche Neuigkeiten für Radsportler: die Stadt Bengaluru erhält ab dem heutigen Tag, dem 4. März, ein umfassendes öffentliches Fahrrad-Sharing-System (Public Bike Sharing System, kurz PBS).

Mahendra Jain, Vize-Chefsekretär der Abteilung für Stadtentwicklung, sagte am vergangenen Mittwoch, das PBS-System werde offiziell von Vidhana Soudha aus gestartet. „Es werden rund 5000 Fahrräder auf 400 Parkplätzen zur Verfügung stehen, die dem PBS-System angehören.“

Das PBS-System, das von der Direktion für städtischen Landverkehr (DULT) initiiert wird, wurde in der Stadt eingeführt, nachdem in Mysuru ein ähnliches System mit dem Namen „Trin Trin“ erfolgreich durchstartete.

Die DULT hat Lizenzen für vier Fahrradbetreiber – Zoomcar PEDL, Yulu Bikes, Bounce und Lezonet – im Rahmen des PBS-Projekts vergeben. Alle diese Firmen verfügen über mobile Anwendungen. Der Nutzer muss sie lediglich herunterladen, um mit der App ein Fahrrad am nächstgelegenen Parkstandort zu finden. Daraufhin muss der QR-Code gescannt werden, um das Fahrrad zu entsperren. Nach der Benutzung kann der Nutzer das Fahrrad an einem beliebigen Ziel abstellen und den Fahrpreis mit der digitalen Geldbörse bezahlen. Der durchschnittliche Fahrpreis beträgt dabei 5 Rupien pro 30 Minuten.

Jain sagte zudem noch, dass das Klima in Bengaluru ideal sei, um radzufahren und zu wandern. „Die Regierung unternimmt derzeit Schritte, um breitere Gehsteige und Radwege entlang der Straßen zu schaffen, sodass sich die Menschen für nicht-motorisierte Alternativen bei kurzen Strecken entscheiden können.“

Ajay Seth, Geschäftsführer von der Bangalore Metro Rail Corporation Ltd. (BMRCL), sagte: „Das PBS bietet eine nachhaltige Möglichkeit, die Mobilitätsanforderungen der Pendler auf der ersten und letzten Meile zu erfüllen, indem es öffentliche Transportsysteme wie die Metro miteinbezieht.“