Annul Pale war ein unscheinbarer Junge, der in den Slums von Mumbai aufwuchs. Schon als er klein war, hatte er eine Leidenschaft zum Fahrrad fahren und entwickelte schließlich Interesse am BMX, nachdem er einige Stunts auf einem Sportkanal sah. Schließlich experimentierte er mit dem Skateboard und B-Boying herum. B-Boying  beziehungsweise B-Girling ist eine Tanzart in Richtung Hip-Hop, das ursprünglich in den frühen 1970ern von afroamerikanischen Jugendlichen in den Straßen von Manhattan und der südlichen Bronx getanzt wurde.

Er erzählt, wie er damals anderen Jugendlichen dabei zu sah, wie sie „wheelies“ machten, dass heißt beim Fahren das Vorderrad vom Boden abzuheben. Er fragte sie, ob sie ihm irgendwelche anderen Tricks zeigen könnten und sie sagten, es gäbe nichts anderes. Von da an begann seine persönliche „BMX Reise“. Er fing an zu sparen, was gar nicht so einfach war in den Slums einer Großstadt. Nach vier Monaten hatte er 300 Rupees zusammen, was umgerechnet gerademal 3,53€ sind. Er fand ein BMX in einem „junk shop“, für das der Verkäufer 1000 Rupees verlangte. Annul versuchte zu handeln, begann mit 200 oder 250 Rupees, der Verkäufer wollte aber mindestens 500 haben. Nach monatelangem Pizza austragen und verhandeln, hatte er endlich genug Geld, sich sein eigenes BMX zu kaufen.

Er arbeitete hart an seinem Können, trainierte mindestens zwei bis drei Stunden täglich. Nach einem Monat ging er zurück zu den Typen, die er damals gefragt hatte, ob sie ihm Tricks beibringen könnten – und zeigte ihnen, was er drauf hatte. Sie baten ihn, ihnen diese Tricks beizubringen.

Annul hatte es nie einfach. Leute sagten er sei zu dünn, sei nicht stark genug, doch er verlor nicht den Glauben – sagte sich selbst, „I can do it despite that.“ Er kann es trotzdem schaffen.

BMX ist kein gewöhnlicher Sport in Indien, was weitere Probleme, um seine Leidenschaft zu verfolgen, verursachte. Besonders mit der Polizei hatte er häufig Schwierigkeiten. Teilweise ließen sie ihn stundenlang im Präsidium sitzen, bis er wieder gehen durfte. Schließlich bekam er die Erlaubnis der Stadtpark Beamten dort zu fahren, als er ihnen erklärte, sie täten nichts falsches, sie wollten nur ihren Sport ausüben. Heute unterstützen sie alles, was sie tun.

2005 begann er dann mit dem BMX Stunt Riding und ist seitdem sehr erfolgreich in dem was er macht. Annul erzählt, er habe viele neue Menschen und tolle Freunde durch den Sport kennengelernt. Er habe zusammen mit anderen ein Team aus Skateboardern und BMX Fahrern zusammen gebracht. Sie seien das beste in Indien, sagt er.

Er hat verschiedene Wettbewerbe und Meisterschaften gewonnen, spielte sogar in einem Film mit. Er hat aber nicht mit dem BMX angefangen, um damit Geld zu machen, meint er selbst. Mittlerweile wird er sogar von Red Bull gesponsort: Red Bull sah ein Video von Annul, griff es auf und ließ die Follower Anzahl von dem heute 26-jährigen steil ansteigen. Menschen nannten ihn den besten BMX Fahrer überhaupt. Bescheidend entgegnet er aber, dass er vielleicht in Indien der beste sei, keinenfalls jedoch auf der ganzen Welt. Er hat trotzdem ein Ziel vor Augen: der Weltmeister zu sein. Er glaubt selbst, dass er dafür noch mindestens zwei Jahre brauche.

Seine Mutter ist stolz auf ihn. Sie hofft, dass er sich einen Namen machen kann und eine gute Zukunft haben wird.

„Wenn ich ein erfolgreicher Fahrer bin, lade ich alle Fahrer aus ganz Indien ein und organisiere einen Wettbewerb, den jeder würdigen wird! Für die Zukunft Indiens, müssen wir weiter fahren und unsere Arbeit bekannt machen!“