Dass Rap in Indien mehr als beliebt ist, dürfte für die meisten hier nicht weiter verwunderlich sein.
Dass dieser Rap aber auch aus dem HipHop Kessel Stuttgarts kommen kann, schon eher.
Indischer Rap aus dem Schwabenländle?
Wie genau sich das anhören kann bzw. anhört, dass zeigt uns der indische Rapper und gebürtiger Stuttgarter Mans K!

 

Assi Wadhpagi“ heißt der am Samstag brandneu veröffentlichte Song des indischen Rappers Mans K und ist schon jetzt der passende Feel Good Track für den Sommer 2019.
Eingängige Gitarrensounds, eine Melodie, bei der man sich bewegen möchte und ein Text, der davon handelt die Frau seiner Träume kennenzulernen, machen den Song nicht nur zum Gute-Laune Garanten, sondern könnten auch die Zutaten für einen neuen Hit am indischen Rap Himmel sein. Von Jörg Orlamünder (JAMusic) produziert ist „Assi Wadhpagi“ dabei mindestens genauso schwäbisch wie sein Verfasser.

Als Rapper und Produzent lebt und arbeitet Mans K nämlich in Stuttgart. Zusammen mit seinem Cousin hat er 2013 angefangen Musik – damals noch hauptsächlich Gesang – zu machen. Heute, knapp 7 Jahre später ist Mans K solo unterwegs und konzentriert sich mit seiner Musik vor allem auf Rap; besser gesagt indischen Rap. Seine indischen Texte erzählen dabei meist postive Geschichten vom Leben und vor allem davon es zu genießen.

So erzählte Mans K uns in einem Interview: „Es gibt eigentlich keine speziellen Themen, über die ich rappe. Zwar habe ich ein paar Sachen, die direkt aus meinem Leben und meinen Erfahrungen kommen, aber hauptsächlich geht es darum, das Leben zu leben, um Spaß, Freude und so weiter, ich lasse die Ideen einfach auf mich zukommen.“

In Indien konnte er sich mit seinen vielseitigen Songs bereits eine nicht unbeachtliche Fanbase aufbauen und ist regelmäßig auf Promotouren in seinem Heimatland unterwegs.
Aber auch hierzulande gewinnt Mans K, vor allem durch Kollaborationen mit deutschen Künstlern, immer mehr an Beliebtheit. Erst vor Kurzem gab es einen Song zusammen mit dem deutschen Musiker Andreas Rothbauer.

 

Wer jetzt neugierig geworden ist und sich den Sound von Mans K selbst anhören möchte: Here you go!