Bereits seit den 80er Jahren ist Aamir Khan im Filmgeschäft tätigt, bereichert die Branche durch seine einzigartigen Darbietungen und schafft es durch die Wahl seiner Rollen immer wieder, sich neu zu erfinden. Derzeit ist der 51-jährige Schauspieler in Bollywoods kommerziell erfolgreichstem Film aller Zeiten „Dangal“ zu sehen, in dem er den ehemaligen Wrestsling-Champion Mahavir Singh Phogat verkörpert, der seine Töchter Geeta Phogat und Babita Kumari zu erfolgreichen Wrestlerinnen ausbildet. Der erst vor knapp einem Monat angelaufene Film hat mittlerweile bereits unglaubliche 55 Millionen Dollar eingespielt. Auf Twitter zeigt sich der Schauspieler gerührt: „Ich bin von all diesen positiven Reaktionen überwältigt.“ Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, wurde Aamir für seine Hauptrolle in „Dangal“ kürzlich auch noch mit einem Filmfare-Award, dem Oscar Bollywoods, ausgezeichnet.

Im Verlauf der letzten Jahre hatten seine Filme, die für ihre hochwertige Qualität und ihren hohen Unterhaltungswert bekannt sind, sogar mehr Erfolg an der Kinokasse, als die von Schauspielkollege Shah Rukh Khan, der in Bollywood auch unter dem Namen ‚König Khan‘ bekannt ist. Sogar IMDb, die führende englischsprachige Internet-Filmdatenbank, bezeichnet Aamir aufgrund des Erfolgs seiner Filme als Herrscher Bollywoods. Wenn es um erfolgreiche Einspielergebnisse geht, ist Aamir für die Filmbranche also die unangefochtene Nummer Eins und der wahre König – noch vor Shah Rukh Khan.

Shah Rukh Khan selbst hat in mehr als 80 Hindi-Filmen mitgewirkt und die halbe Welt weiß wer er ist. Seine Konzerte, in denen er Bollywood-Songs zum Besten gibt, sind in den USA, England und dem Mittleren Osten immer restlos ausverkauft. Auch in Awardshows ist er ein häufig und gern gesehener Gast. Sein Talent und Charisma haben ihn weit gebracht, doch seine jüngsten Filme werden den erwarteten Einspielergebnissen nicht mehr gerecht. Letztes Jahr betrug die Einspielquote seiner beiden Filme „Dear Zindagi“ und „Fan“ zusammen nur 25 Millionen Dollar, während sein letzter kommerziell erfolgreicher Film „Chennai Express“ bereits vier Jahre zurückliegt. Mit seinem am 25.Januar erscheinenden Action-Thriller „Raees“ hat er nun aber wieder die Chance aufzuholen.

Aamir Khan ist derzeit hingegen auf Erfolgskurs und hat in den letzten Jahren regelmäßig erfolgreiche Filme abgeliefert, die von Kritikern und Zuschauern gleichermaßen gefeiert werden. 2001 wird „Lagaan: once upon a time in India“ bei den Oscars als bester fremdsprachiger Film nominiert. 2006 erhält das patriotische Drama „De Basanti“ eine Nominierung als bester ausländischer Film bei den Baftas. 2007 gibt Aamir mit dem Film „Taare Zameen Par“ sein Regiedebüt und präsentiert sich als seriöser Filmemacher. Zwei Jahre später überschreitet „3 Idiots“ als erster Bollywood-Film die zwei Billionen Rupees Grenze und in 2013 und 2014 flimmern mit „Dhoom 3“ und „PK“ ebenfalls zwei kommerziell erfolgreiche Filme mit Aamir Khan über die Kinoleinwand, ganz zu schweigen von dem bahnbrechenden Erfolg von „Dangal“ in diesem Jahr. Sein nächstes Projekt wird ein Biopic über den Astronaut Rakesh Sharma sein, der 1984 als erster Inder ins Weltall reiste.

Aamirs Erfolg lässt sich vor allem dadurch erklären, dass er die seltene Gabe besitzt, die filmischen Geschichten durch Scharfsinn und Charme zu seinen eigenen zu machen. Auf diese Weise ist es ihm auch gelungen das Gesicht Bollywoods zu verändern und die schablonenhaften Strukturen der Filmbranche aufzubrechen. Im Vergleich zu den meisten seiner Kollegen, macht Aamir nur einen einzigen Film pro Jahr, was ihm die Möglichkeit gibt, sich voll und ganz auf nur eine Rolle zu konzentrieren – das steigert in logischer Konsequenz natürlich auch die Qualität.

Des weiteren lieben und schätzen seine Fans auch die Tatsache, dass Aamir nicht davor zurückschreckt den Mund aufzumachen, denn während andere Bollywoodstars eher dazu tendieren sich zurückzuhalten, um ja nicht die Öffentlichkeit zu verärgern, steht Aamir zu seiner Meinung und spricht sie auch ungeniert aus, kritisierte die indische Regierung beispielsweise für die stetig wachsende Intoleranz in ihrem Land. In seiner knallharten Talkshow „Satyamev Jayate“ diskutiert er zudem auch regelmäßig über Probleme, die für gewöhnlich unter den Teppich gekehrt werden: Vergewaltigung, häusliche Gewalt, Ehrenmorde und Korruption in der Politik. Aamir Khan interessiert sich folglich nicht nur für seine eigene Karriere, sondern setzt sich darüber hinaus auch für eine bessere Welt ein.

Natürlich sind letztlich sowohl Aamir Khan, als auch Shah Rukh Khan talentierte und erfolgreiche Schauspieler, die ihre persönlichen Fangemeinschaften haben und das ist auch gut so, denn am Ende muss jeder selbst entscheiden, wer für ihn oder sie der wahre König von Bollywood ist – verdient haben den Titel auf ihre je eigene Weise jedenfalls beide.